B-Jugend will in Bezirksliga zurück auf die Siegerstraße

B-Jugend will in Bezirksliga zurück auf die Siegerstraße

28/07/2015

Das Abenteuer Landesliga sollte für die B-Jugend vom Bremenplatz leider nur ein kurzes Abenteuer bleiben. Die junge Ennepetaler Truppe hatte lange Zeit Probleme in der höheren Spielklasse Fuß zu fassen. Als die ersten Siege und Punkte eingefahren wurden war der Zug für die Ennepetaler B-Jugend schon abgefahren. Sie musste den schweren Gang zurück in die Bezirksliga antreten. "Wir haben neue Erfahrungen gemacht, aber waren für das Projekt Landesliga in der B-Jugend noch nicht weit genug", gab der sportliche Leiter Klaus Szelinski zu.

 

B-Jugend am Bremenplatz endlich wieder zweigleisig

 

Jetzt wurden in dieser Altersklasse beim TuS Ennepetal neue Strukturen geschaffen. So wurde eine U16 oder anders genannt eine B2 wieder ins Leben gerufen, die den Jungjahrgängen aus der C-Jugend den Einstieg in die B-Jugend erleichtern soll. Zudem wurde mit Robert Krumbholz ein sehr erfahrener Trainer für die U17 gefunden, der die Spieler sportlich auf ein neues Level heben wird. Der Inhaber der DFB-Elite-Lizenz stößt aus der Seniorenabteilung des LTV 1861 Lüdenscheid zum TuS Ennepetal und freut sich sehr auf seine neue Aufgabe.

 

"Schon beim ersten Training vor den Sommerferien hab ich gemerkt, wie heiß alle Jungs auf Fußball sind. Das macht Spaß", zeigte sich Krumbholz von den ersten Eindrücken begeistert. Begeistert war der neue Coach auch von den eigenen C-Jugendlichen, die großes Potenzial an den Tag legten. So konnten gleich sechs Eigengewächse den Sprung in den begehrten Bezirksliga Kader schaffen. Zusammen mit den zehn verbliebenen Altjahrgängen und einigen Neuzugängen wuchs der B-Jugendkader dadurch mittlerweile auf 26 Mann an. "Wir werden in der Saison mit "nur" 22 Spielern arbeiten. Das ist allerdings kein Todesurteil für die anderen Spieler, sie sollen sich allerdings über die U16 aufdrängen und immer weiter Spielpraxis sammeln", erzählt Krumbholz.

 

Testspiel Ergebnisse täuschen über gute Entwicklung hinweg

 

Spielpraxis holt sich die gesamte U17 schon reichlich. An vielen Wochenenden hat Robert Krumbholz gleich zwei Freundschaftsspiele ausgemacht. Dabei fielen die ersten Ergebnisse zwar Düster aus, aber die sportlichen Erkenntnisse dafür sehr gut."Die Jungs sind taktisch auf einem guten Weg. Gegen höherklassige Gegner hatten sie es nicht leicht, konnten aber dafür viel lernen. Ich bin mit unserem Verlauf zufrieden und denke wenn wir uns so weiter entwickeln werden wir in der Liga durchaus oben mitspielen", gibt Krumbholz sein erstes Fazit ab.