Ennepetal bekommt Punkt abgezogen

Ennepetal bekommt Punkt abgezogen

24/01/2017

„Die Sache stinkt bis zum Himmel“, beschreibt Thomas Riedel die Verhandlungen um die Spielberechtigung des inzwischen ausgewiesenen Renan Teixeira. Die Spruchkammer des FLVW hat dem TuS den Punkt aus dem Remis gegen Rheine nun aberkannt, gibt aber Fehler von Seiten des Verbandes zu.

 

Viel Kraft und Zeit haben Sie investiert, am Ende war der ganze Aufwand umsonst. Die Spruchkammer des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) hat aufgrund einer angeblich nicht vorliegenden Spielberechtigung für den Brasilianer Renan Augusto Teixeira im Spiel beim FC Eintracht Rheine gegen den TuS Ennepetal entschieden.

 

Fehler nicht nachweisbar

 

„Das Urteil und die ganze Geschichte an sich waren eine Farce“, schimpft ein erkennbar verstimmter Thomas Riedel, sportlicher Leiter des TuS. Der Fußball-Oberligist hatte in mehreren Instanzen versucht nachzuweisen, das von Seiten der Ennepetaler alles im Bezug auf eine ordnungsgemäße Erteilung der Spielberechtigung, korrekt gelaufen ist. Dies bestätigte die Spruchkammer den Ennepetalern nun – einzig der Punkt gegen Rheine wird ihnen abgezogen.

 

Die Begründung von Seiten der Spruchkammer lässt dann den Ärger von Riedel auch nachvollziehbar werden: Nicht der elektronische Spielbericht, in dem alle Spieler vor einem Spiel eingetragen werden, sei maßgeblich über den aktuellen Status eines Spielers, sondern das Online-Verzeichnis „Pass online“.

 

Diese Regelung ist laut Riedel allerdings nirgendwo im „Paragraphen-Dschungel“ (Riedel) festgelegt. Darüber hinaus habe der TuS wie auch der Verband selber inzwischen keine Möglichkeit mehr, den damaligen Status des Spielers in „Pass online“ zu recherchieren. „Da kommt die Frage auf, ob wir jetzt vor jedem Spiel jeden Spieler erst überprüfen müssen“, hinterfragt Riedel die Urteilsbegründung.

 

Nachdem der TuS im vorherigen Spiel gegen die Hammer SpVg. noch eine vorläufige Spielberechtigung von Seiten der Passstelle ausgestellt und im Vorfeld des Rheine-Spiels eine Mitteilung über den Rückzug eben dieser bekam, machte man sich bei der verantwortlichen Passstelle schlau. Von offizieller Seite wurde der TuS darauf aufmerksam gemacht, dass man vor dem Spiel sehen soll, ob der Spieler im elektronischen Spielbericht auszuwählen ist. Wäre, und so war es dann auch, dies der Fall, sei Teixeira auch spielberechtigt.

 

Zwei Fehler der Passstelle

 

Hier sieht Riedel den ersten Fehler, den die Passstelle in diesem Zusammenhang getätigt hat: „Wir haben da eine falsche Auskunft bekommen“, im weiteren Verlauf gab es laut Riedel einen zweiten Fehler. Die Passstelle schaltete Teixeira für das Spiel im ESB frei, für den TuS war die Sache klar: Der Spieler ist spielberechtigt.

 

Nun aber das Urteil von der Spruchkammer. „Der Punkt tut uns jetzt nicht unbedingt weh, aber die Sache stinkt bis zum Himmel“, ordnet der sportliche Leiter die Geschehnisse ein. Lobende Worte hat er für Gegner Rheine, der als Zeuge ebenfalls geladen war: „Rheine hat unsere Aussagen bestätigt und sich insgesamt sehr fair verhalten.“

 

Renan Augusto Teixeira wird indes vorerst kein Spiel mehr für den TuS bestreiten – die Aufenthaltsgenehmigung für den Brasilianer ist ausgelaufen und wurde nicht verlängert. „Das ist natürlich das l-Tüpfelchen“, sagt Riedel ironisch.

 

Fabian Vogel: Ennepetal bekommt Punkt abgezogen (WAZ.de)