Ennepetal der Underdog gegen Rhynern

Ennepetal der Underdog gegen Rhynern

12/11/2016

Vergangene Woche war die Bilanz vor dem Gastspiel in Lippstadt schlecht – und Ennepetal gewann. Diesmal ist die BIlanz ebenfalls schlecht vor dem Heimspiel gegen Rhynern. Sonntagnachmittag wissen wir mehr.

 

Es gibt eine weitere Bilanz für den TuS Ennepetal in der Fußball-Oberliga, die es zu brechen gilt. Am Sonntag gastiert Westfalia Rhynern im Bremenstadion. Und gegen diese Mannschaft haben die Klutertstädter in den bisherigen vier Meisterschaften in Westfalens Beletage nicht einen Blumentopf gewinnen können. Ob in der fünften Saison eine Wende kommen kann?

 

Es wird schwer, äußerst schwer für den Gastgeber am morgigen Sonntag ab 14.30 Uhr. Denn Rhynern rangiert derzeit auf Platz drei, mit Sichtkontakt zu den drei führenden Teams Marl-Hüls, Erndtebrück und Hamm. Gegenüber dem punktgleichen Trio hat Rhynern lediglich zwei Zähler Rückstand. Das ist Punkt eins, welcher für die Gäste spricht.

 

Hagemann einst in Rhynern

Punkt zwei ist die miese Bilanz des TuS Ennepetal gegen die Westfalia, wo übrigens einst der Ennepetaler und jetzige Regisseur des Regionalligisten Wuppertaler SV, Kevin Hagemann, kickte. In den vergangenen acht Spielen hatten die Klutertstädter sechsmal das Nachsehen, zweimal gelang ein Remis. Das Torverhältnis von 5:18 untermauert die statistische Überlegenheit der Gäste.

 

Aber: Ähnlich negativ sah es vergangenen Sonntag vor dem Gastspiel beim SV Lippstadt aus. Ennepetal gewann. Also geht etwas beim TuS, sind die Schützlinge von Trainer Imre Renji für eine angenehme Überraschung gut. Warum also nicht am Sonntag?

 

„Würde ich sofort unterschreiben“, sagt Imre Renji mit leichtem Lachen. Er fügt aber sofort hinzu: „Rhynern ist eine ausgesprochen starke Mannschaft, die sehr diszipliniert und sehr kompakt spielt, mit eiskalten Kontern. Sie hat uns in den letzten Jahren nicht gelegen.“

 

Dennoch: Ennepetal geht keineswegs chancenlos in die Partie. Auch wenn Rhynern als Favorit anreist. Ein Grund ist, dass Renji mehr Spieler zur Verfügung hat, er hat die Qual der Wahl. So haben gerade beim jüngsten Pokalspiel beim VfB Schwelm Akteure wie Nettersheim, Sesay, Mai oder Attar gut Eindrücke hinterlassen. Unwahrscheinlich ist, ob Dosedal spielen kann. Eine Grippe ließ kein Training zu.

 

Übrigens hat Rhynern einen erstaunlichen Saisonverlauf genommen. Der Start ging vollends in die Hose. Nach dem 1:0 in Stadtlohn setzte es vier Niederlagen in Folge – gegen Erndtebrück, Beckum, Hamm und Rheine. Doch das Team von Trainer Björn Mehnert fing sich, startete eine unglaubliche Serie, verlor seitdem nicht mehr.

 

(Heinz-G. Lützenberger: Ennepetal der Underdog gegen Rhynern | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/ennepetal-der-underdog-gegen-rhynern-id12349835.html#plx129770104)