Ennepetal setzt sich im Derby durch

Ennepetal setzt sich im Derby durch

12/11/2016

Eigentlich war alles angerichtet für eine kleine Sensation in der dritten Runde des Fußball-Kreispokals. Auf der einen Seite der VfB Schwelm, ambitionierter A-Kreisligist, auf der anderen Seite der Oberligist TuS Ennepetal, dazu noch ein Wetter wie es sich wahrscheinlich Fritz Walter nicht gewünscht hätte. Dass es am Ende dann doch zu einem erwarteten Endausgang kam lag schlicht und ergreifend an der Überlegenheit der Gäste aus der Klutertstadt. Mit 1:9 (0:6) gewann der TuS Ennepetal sein Drittrundenspiel mehr als souverän gegen den VfB Schwelm.

 

Owenier mit erster Chance

Dabei hielten sich die Kreisstädter gerade in den ersten Minuten des Spiels sehr gut, hatten durch Andre Owenier in der 15. Spielminute ihre erste Gelegenheit. Danach verließ die Mannschaft von Trainer Daniel Ritter aber die vorgenommene taktische Marschroute und fing sich durch Renan Teixeira das 0:1 (17.). „Wir haben dann versucht einiges fußballerisch zu lösen, dass war nicht das wir uns vorgenommen haben“, kennt Ritter die Gründe für die dann folgende Flut an Gegentoren für seine Mannschaft. Vor allem über die rechte Angriffsseite kam der TuS immer wieder vielversprechend vor das Schwelmer Gehäuse, vor allem Tarek Hammadi wusste sich hier immer wieder durchzusetzen.

 

Nach dem 0:1 ging es dann etwas zu schnell für die überforderten Gastgeber. Ein satter Schuss aus 18 Metern von Christian Hausmann (21.) bescherte das schnelle 0:2. Zwar hatten die Schwelmer durch Owenier noch einmal die Chance, den Anschluss herzustellen, an der Überlegenheit der Ennepetaler änderte das jedoch nichts. Innerhalb von acht Minuten schalteten Teixeira (28.), Sesay (32.), Gallus (34.) und Strohmann (36.) das Ergebnis auf 0:6. Mit diesem Ergebnis gingen beide Mannschaften in die Halbzeit, da Michael Kluft kurz vor der Pause noch am Pfosten scheiterte.

 

Kluft erzielt den Ehrentreffer

Im zweiten Durchgang dann das gewohnte Bild, auch wenn der TuS einen Gang zurückschaltete änderte dies nichts an der Verteilung der Spielanteile. Ilyas Kurnaz stellte in der 59. Minute auf 0:7 bevor der Schwelmer Kluft erst mit einem Freistoß an der Latte scheiterte, wenig später aber den Ehrentreffer erzielen konnte (82.). Im direkten Gegenzug sorgten Kurnaz mit seinem zweiten Treffer für das achte, wenig später der umtriebige Nils Nettersheim für das neunte Ennepetaler Tor. TuS-Trainer Imre Renji zeigte sich nach dem Spiel zufrieden: „Wir konnten ein paar Spielern Praxis geben und noch mal ein paar Dinge einstudieren. Schwelm hat sich nach Kräften gewehrt.“

 

(Fabian Vogel: Ennepetal setzt sich im Derby durch | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/ennepetal-setzt-sich-im-derby-durch-id12345605.html#plx1277229794)