zurück
Spieldetails
FC Herdecke-Ende
2 : 2
TuS Ennepetal
Saison:
2016/17
Liga:
Kreisliga A
Datum:
21/05/2016
Spielbeginn:
13:00
Aufstellung FC Herdecke-Ende:
Aufstellung TuS Ennepetal:
Spielbericht:

Spielbericht: FC Herdecke-Ende vs. TUS Ennepetal U13

 

 

Am vorletzten Spieltag waren wir zu Besuch beim FC Herdecke – Ende. Aus Erfahrung

war uns klar, dass das keine einfache Aufgabe wird. Schon im Pokalspiel kamen wir nicht

über ein mühsames 1:0 hinweg. Die Mannschaft von Herdecke versteht es sehr gut die Räume eng

zu machen, man kann auch sagen sie sind Meister in Beton anrühren.

Die Spiele waren meistens nicht schön anzusehen, da es viele kleine Nickligkeiten gab.

Uns war aber klar, dass an diesem Tag ein Sieg eingefahren werden musste, um weiter die

Chance auf die Meisterschaft zu erhalten, das war dem 2: 2 gegen dem VFB Schwelm geschuldet.

Bei diesem Spiel hatten wir eine klare 2:0 Führung verspielt, seit diesem Spieltag waren die noch

anstehenden Meisterschaftsspiele allesamt Endspiele.

 

Unser Trainer gab vor dem Spiel die Anweisung heraus, das Spiel breit zu machen und viel

über die Außen zu spielen. Nach dem Anpfiff ging es sofort mit hohen Druck zur Sache, man

konnte in den ersten Minuten schon sehen, dass das ein hart umkämpftes Spiel mit vielen

kleinen Faules wird. Die vor dem Spiel ausgegebene Taktik das Spiel in die Breite zu ziehen

wurde komplett von unseren Spielern missachtet. Ob Patrick Kusche oder Riko Böhlke und auch die

Spieler aus unserer U 12 spielten alle durch die Mitte und machten das Spiel damit unglaublich eng.

Man hatte teilweise den Eindruck zwei F- Jugendmannschaften spielen gegeneinander, große

Trauben von Spielern auf engsten Raum. Aus so einem Getümmel fiel dann auch in der 10 Minute

das erste Tor für Herdecke. Unsere Spieler waren ziemlich konsterniert und man hatte jetzt schon

den Eindruck das geht heute nicht gut. Es war kein wirkliches aufbäumen zu sehen, zumal Spieler wie

Lilian Reyes Mellado oder Fynn Starker nur das nötigste machten.

 

Mit der Devise „die Hoffnung stirbt zuletzt“ ging es dann in die zweite Halbzeit. Aber wer jetzt

dachte die um 5 Minute verlängerte Halbzeitpause und die Ansprache des Trainers hätten eine

Initialzündung in den Köpfen der Spieler verursacht, sah sich bitterlich enttäuscht. Gleiches Spiel,

jetzt nur noch ruppiger, ohne Spielfluss, ohne wirkliche Ideen. In der 34 Minuten gab es dann eine

hart um gekämpfte Szene im Strafraum der Herdecker, Riko Böhlke wollte den Ball mit dem Spann

auf das Tor schießen und wurde unschön gefault, gestrecktes Bein.

Der Schiedsrichter zeigt auf den Punkt, 7 Meter. Jetzt tobte der Mob wie man so schön sagt,

die Fans und Trainer von Herdecke liefen zu Hochform auf und schrien und schimpften was das

Zeug hielt, das Vokabular möchte man nicht in den Mund nehmen. Gastfreundschaft sieht anders

aus.

 

Vijo Vijayakumaran führte dann mit großer Wucht den Strafstoß zum 1:1 aus. Keine

6 Minuten später in der 40 Minute markierte Lilian Reyes Melado das 1:2. Lilian hatte sich

in einer schönen Einzelaktion durchgesetzt.

Das Spiel fand jetzt überwiegend in der Hälfte der Herdecker statt. In der 45 Minute, eine

der wenigen Gegenstöße der Herdecker-Mannschaft, kam es vor dem Strafraum von Ennepetal

zu einem Freistoß. Der Freistoß war nicht sonderlich präzise geschossen, aber Paul Hahn konnte

den Ball nicht festhalten, prallte ihm von der Brust genau vor die Füße eines Herdecker- Spielers.

Der nahm das Geschenk dankend entgegen und schob zum 2:2 ein. Das fällt in die Abteilung

„Fehler passieren“.

 

In der 53. Minute zeigt der Schiedsrichter erneut für den TUS auf den Punkt. Okan Zararoglu wurde

im Strafraum festgehalten. Jetzt war die Bombe geplatzt, der Schiedsrichter sah sich

wiederum wüsten Beschimpfungen ausgesetzt, nur noch massiver, die Kinder völlig

verunsichert von grölenden Eltern umgeben.

Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl, Eltern Platzverbot zu erteilen. Normalerweise

werden solche Vorkommnisse in einem Spielbericht nicht erwähnt, aber was sich an diesem

Spieltag auf dem Fußballfeld abspielte muss einfach erwähnt werden, weil es mehr als

peinlich ist oder besser gesagt beängstigend. Zumal der Schiedsrichter (Co-Trainer TUS

Ennepetal) das Amt des Schiedsrichters nur übernommen hatte, weil der bestellte

Kreisschiedsrichter nicht aufgetaucht war. Eigentlich hätte zu diesem Zeitpunkt das

Spiel abgebrochen werden müssen. Zurück zum Spielgeschehen.

 

Nach dem sich die aufgeheizte Stimmung ein wenig gelegt hatte, es gab fast eine

Unterbrechung von 8 Minuten, konnte Patrick Kusche sich endlich den Ball für den

Strafstoß zu recht legen. Die Kinder waren inzwischen sehr nervös, genauso wie Patrick.

Es kam, wie es kommen musste, Patrick verschoss den 7 Meter. In dieser Situation und

Umgebung kein Wunder und Patrick trifft am wenigsten eine Schuld.

Nach dem verschossenen Strafstoß hatte man den Eindruck, wollte man doch nochmal

zeigen, warum man bis dato das einzige ungeschlagene Team in dieser Saison war. Alle

gaben nochmal Volldampf, es war fünf vor zwölf, es blieben offiziell nur noch fünf Minuten.

Die Herdecker sahen sich einem Dauerdruck ausgesetzt, jetzt wurde über die Außen

mächtig Druck gemacht, die Herdecker verbarrikadierten sich in ihrer eigenen Hälfte

und es wurden alle erlaubten und unerlaubten Mittel zur Abwehr eingesetzt. So auch

in der 66.Minute (Nachspielzeit), nach einer scharfen Flanke durch Fynn Starker stand

Patrick Kusche einschussbereit im Fünfmeterraum, wurde aber unsanft und gut

vom Seitenrand zu hören von den Beinen geholt. Das war ein ganz klarer Strafstoß.

Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, er war inzwischen so verunsichert und eingeschüchtert,

dass er weitere Eskalation mit dem Publikum vermeiden wollte. Nach dem Spiel gab es

dann noch Tränen, die Köpfe gesenkt, war allen Spielern klar, dass die Meisterschaft

damit verspielt wurde.

 

Fazit: Die Jungs haben sich am Ende alle nochmal zusammengerafft und haben gezeigt

was für eine tolle Mannschaft sie sind.

Es gab keine Vorwürfe bezüglich des verschossenen Strafstoßes und man war schon auf das

nächste Spiel gegen den SSV Hagen fokussiert.

 

 

Link: Wenn Eltern und Trainer am Spielfeld durchdrehen (Arnd Zeigler)

http://www.wn.de/Sport/Lokalsport/Ahlen/2013/09/Arnd-Zeigler-kritisiert-Auswuechse-im-Jugend-Fussball-Wenn-Trainer-und-Eltern-am-Spielfeldrand-durchdrehen