zurück
Spieldetails
SSV Hagen
2 : 3
TuS Ennepetal
Saison:
2016/17
Liga:
Kreisliga A
Datum:
28/05/2016
Spielbeginn:
Aufstellung SSV Hagen:
Aufstellung TuS Ennepetal:
Spielbericht:

11. Spieltag in dieser Saison und damit letzter. Die Meisterschaft war seit letzter Woche

bereits entschieden nach dem unglücklichen 2:2 gegen FC Herdecke. In diesem Spiel

ging es darum, wer stellt die beste Mannschaft aus der Hin- und Rückrunde. Der SSV Hagen

hatte in der Rückrunde bis jetzt jedes Spiel gewonnen und das ziemlich deutlich. Obwohl

es auf dem Papier nicht mehr um viel ging, war beiden Mannschaften anzumerken das

diese Begegnung kein bloßer Freundschaftskick wird.

 

Der TUS Ennepetal konnte seit langer Zeit endlich wieder mit seiner Stammmannschaft

auflaufen. Bei der Begrüßung beider Mannschaften konnte man schon sehen, warum der

SSV Hagen kaum Gegentore einstecken musste.

 

Anmerkung des Berichterstatters, gehört nicht zum Spielbericht:

Alle Abwehrspieler waren im Durchschnitt mindestens einen Kopf größer als unsere Spieler oder anders gesagt sie waren nicht nur größer, die sahen auch mindestens um 3 Jahre älter aus. Teilweise wiesen deren Wangen dichten Bartwuchs auf und die Beine waren doppelt so dick mit üppigen Haarwuchs versehen. Spielt hier eine B-Jugend gegen eine D-Jugend ? Beim ersten Anblick konnte man sich diesem Eindruck nicht erwehren.

 

Von der ersten Minute an war das Spiel durch ein hohes Tempo gekennzeichnet.

Der SSV Hagen mit seiner massiven und kompakten Abwehr und den schnellen Stürmer hatte

am Anfang mehr vom Spiel. So war es dann auch nicht verwunderlich das der SSV bereits in der

7. Minute 1:0 in Führung ging. Diesem 1:0 war ein eklatanter Abwehrfehler der TUS-Hinter-

Mannschaft vorrausgegangen. Kein 10 Minuten später das 2:0 für den SSV Hagen. Der Spieler

mit der Nummer 9 enteilte unserer gesamten Abwehr. Auch hier ein kollektives Versagen der

Hintermannschaft des TuS. Trotz des 2: 0 Rückstand machte die Mannschaft nicht den Eindruck,

dass sie das Spiel einfach so hergeben wollte. Die Jungs gaben jetzt richtig Gas, mit sehenswerten

Passspiel, mit einem gut gelaunten Daniel Wieczorek der immer wieder sein Turbo zündete und

damit den langen Kerlen von Hagen richtig Probleme bereitete. In der 24 Minute wieder ein

eingeleiteter Angriff über Patrick Kusche. Dieser bediente Daniel Wieczorek. Daniel Wieczorek

zog an zwei Gegenspielern vorbei und flankte in den Strafraum auf Okan Zararoglu.

Okan Zararoglu kommt zu Fall und der gute Schiedsrichter (Marvin Cleven) zeigte

sofort auf den Punkt. Aus der Erfahrung des Spiels FC Herdecke nahm sich Riko

Böhlke den Ball und verwandelte eiskalt den Strafstoß. Jetzt lief die Kombinationsmaschine

unserer Jungs auf Hochtouren.

 

 

Nach der Halbzeitpause das gleiche Bild, ein anrennender TUS Ennepetal und ein

immer mehr schwächelnder SSV Hagen. Man hatte jetzt den Eindruck das der SSV

Hagen konditionell immer mehr abbaute. Der SSV griff jetzt vermehrt zu kleinen

Foulspielen. Genauso in der 54. Minute, wiederum zeigt der Schiedrichter auf den Punkt.

Riko Böhlke nimmt sich wieder den Ball und geht zielstrebig zum Punkt und zeigt

mit der Verwandlung des zweiten Strafstoßes zum 2:2, dass er in die Kategorie gehört

„Männer ohne Nerven“.

 

Jetzt war der Bann gebrochen und besonders Patrick Kusche gab nochmal so richtig

Vollgas und wirbelte die komplette Abwehr des SSV Hagen durcheinander. So auch

in der letzten Minute (60), wieder einmal hatte sich Patrick Kusche auf der linken Seite

durchgesetzt und eilte mit großen Schritten auf das Tor des SSV zu, spielte auf Okan

Zararoglu ab, der vertändelt den Ball und mit einem zweiten beherzten Nachsetzten erzielte

Patrick Kusche das 2:3 zum Endstand.

 

Die ganze Mannschaft hat an diesem Tag gezeigt, warum sie in der ganzen Saison

nicht einmal besiegt wurde. (Hin-Rückrunde) Ob Abwehr, Mittelfeld oder Angriff die

Mannschaft ist mit hervorragenden Spielern besetzt. Das letzte Spiel stimmt versöhnlich,

auch wenn die Meisterschaft nicht gewonnen werden konnte.

Der Dank gilt allen Spielern und den Trainern, auch wenn sie in diesem Bericht nicht

erwähnt wurden, an diesem Tag haben alle eine hervorragende Leistung erbracht.